TNF Week 8: Starts und Sits

TNF Week 8: Starts und Sits
Auf dieser Seite

Moin moin und hallo! Mittlerweile sind wir in Woche 8 der hundertsten NFL-Saison angekommen und zur Zeit steht neben dem Spielbetrieb wohl das Trading am meisten im Fokus. Bis zum 29. Oktober können die Teams ihre Roster noch für den Kampf um die Playoffs verstärken oder wenn dieser Kampf schon verloren ist, Spieler verschiffen, um mehr Draftpicks anzusammeln. Die zwei interessantesten Deals sind wohl bisher Mohamed Sanu zu den Patriots und Emmanuel Sanders zu den 49ers. Mal schauen, was uns in den nächsten Tagen noch erwartet, aber nun kümmern wir uns erstmal um das nächste TNF und Starts und Sits.

Weitere Informationen und Tipps zu den Spielen am Wochenende bekommt ihr dann wie gewohnt später in unserem Fantasy-Podcast auf die Ohren.

Washington Redskins @ Minnesota Vikings

Trotz des Ausfalls von Patrick Mahomes konnte das letzte Donnerstagsspiel nicht ansatzweise Spannung erzeugen, denn die Chiefs haben defensiv einen richtig guten Tag erwischt und ließen Denver keine Chance zu punkten.

Einen ähnlich einseitigen Verlauf können wir wohl heute erwarten, wenn die Washington Redskins bei den Minnesota Vikings zu Gast sind. Während die Wikinger plötzlich ihr Passspiel wiederentdeckt haben und mit drei Siegen in Folge zurecht mit breiter Brust auflaufen werden, funktioniert auf der Gegenseite nicht all zu viel. Der bisher einzige Sieg beruht auf der verpassten Two-Point-Conversion der Dolphins.

Dieses Duell fand seit 1968 insgesamt 26 Mal statt. Die Bilanz ist dabei mit 13 zu 13 ausgeglichen. Bei den Playoff-Begegnungen haben die Redskins mit 3 zu 2 die Nase vorn. Die längste Siegesserie gehört den Redskins mit sieben Spielen von Anfang der 80er bis Anfang der 90er. Das war so die Zeit, als die Redskins mit Joe Theismann und später Mark Rypien noch so etwas wie Franchise-Quarterbacks hatten.

Quarterbacks

Case Keenum

Nun, was soll ich groß sagen, es ist halt Case Keenum. In Woche 1 war er noch QB6, seitdem durchschnittlich QB24 und zwischenzeitlich wurde er auch mal auf die Bank gesetzt. Da kann er gerne bleiben. SIT.

Kirk Cousins

Okay, der Wandel ist schon beeindruckend: Über die Wochen 1 bis 4 war Kirk Cousins QB26. Dann wurde die Kritik laut genug, um das Passing Game der Vikings aufzuwecken und über die letzten drei Spiele ist er plötzlich der QB3. Ich denke dieser Trend wird weitergehen, trotz Adam Thielens Ausfall. START.

Streaming-Tipps

Wer noch einen Quarterback zum Streamen für diese Woche sucht, für den gibt es jetzt noch ein paar interessante Alternativen:

Jared Goff vs. Bengals

Matthew Stafford at Giants

Gardner Minshew vs. Jets

Running Backs

Adrian Peterson

Für sein Alter von 34 scheint Adrian Peterson immer noch gut in Form zu sein, aber in dieser Offense und hinter dieser O-Line zu laufen, ist wirklich kein Geschenk. Auf die Saison gesehen läuft er für 3,7 Yards pro Carry, sein einziger Touchdown ist schon sechs Wochen her. Und es gab eine Woche, da war er sogar RB12 – das war aber gegen die Dolphins. Die Vikings sind eine Top-5-Defense gegen den Lauf und ich fürchte selbst das aktuelle Volume – Chris Thompson wird die zweite Woche in Folge fehlen – von 20-25 Touches ändert nichts an meinem SIT.

Dalvin Cook, Alexander Mattison und CJ Ham

Schön, wenn Dalvin Cook mal gesund ist, oder?! Hinter Christian McCaffrey ist er die klare Nummer Zwei im Fantasy Football. Und jetzt erwartet ihn ein wundervolles Matchup gegen Washington. Die lassen bisher über 26 Punkte pro Spiel gegen Running Backs zu und trafen dabei in Ezekiel Elliott (120 Scrimmage Yards, 1 TD) lediglich auf einen Topspieler. Er ist diese Woche definitiv ein Anwärter auf den RB1. START.

Nach so viel guten Nachrichten bleibt für die Backups leider nicht mehr viel übrig. Im echten Leben entlasten sie Dalvin Cook sicherlich, aber für uns sind Alexander Mattison und CJ Ham, den ich auch nur wegen seines Touchdowns letzte Woche hier aufführe, nicht relevant. SIT.

Wide Receivers

Terry McLaurin, Paul Richardson und Trey Quinn

Auch wenn Terry McLaurin letzte Woche gegen die 49ers keine Stiche sah, ist er die positive Überraschung in der Redskins-Offense. Gut, bei dem Spiel war das Wetter vielleicht auch ein Faktor.

Mit knapp sieben Targets pro Spiel und 17 oder mehr Punkten in vier von sechs Spielen, ist er trotzdem der einzige, dem man etwas zutrauen kann. Und da die Secondary der Vikings dieses Jahr noch nicht so sattelfest erscheint, tue ich das auch. START.

Für Paul Richardson und Trey Quinn bleibt jetzt kein Optimismus mehr übrig. Beide erzielen im Schnitt nicht mal sieben Punkte pro Spiel, ersterer lieferte sogar zwei Nullnummern in Folge ab. Für die Verzweifelten gibt es sicherlich bessere Alternativen auf dem Markt. SIT.

Stefon Diggs und Olabisi Johnson

Ohne Adam Thielen sollte man meinen, die Show von Stefon Diggs geht erst recht einfach weiter. In den letzten zwei Wochen fing er 14 Pässe für 310 Yards und drei Touchdowns. Ein Fragezeichen wäre vielleicht ein hochmotivierter Josh Norman, aber dieser bleibt für gewöhnlich seiner Seite des Feldes treu. Uneingeschränkte START-Empfehlung.

Olabisi Johnson dürfte heute die klare Nummer Zwei sein, wenn man das denn so nennen kann. Bisher stand er deutlich im Schatten der beiden Top-Receiver, konnte sich aber den dritten Platz im Receiving Corps sichern. Ich habe keinen Plan, wie groß seine Rolle heute werden könnte. Er ist ein richtiger Boom-or-bust-Kandidat und von sowas lasse ich meistens die Finger. SIT.

Tight Ends

Jeremy Sprinkle

Da sowohl Jordan Reed als auch Vernon Davis wegen Gehirnerschütterungen und deren Nachwirkungen ausfallen, dürfte Jeremy Sprinkle wieder der Starter sein. Glückwunsch! SIT.

Kyle Rudolph und Irv Smith Jr.

Kyle Rudolph fand letzte Woche erstmals in dieser Saison die Endzone und beendete den Spieltag prompt als TE3. Alles davor war aber schon sehr enttäuschend. Er ist aber weiterhin der Snap Leader unter Minnesotas Tight Ends und ich zock hier einfach mal ’ne Runde und sage START.

Im internen Duell sehe ich Irv Smith Jr. hinter Rudolph. Klar, ohne Thielen dürften sich für beide mehr Targets ergeben, das ließ sich schon letzte Woche beobachten. Durch die Präsenz in der Redzone ziehe ich hier aber Rudolph vor. Langfristig sehe ich Smith aber vorne. SIT.

Streaming-Tipps

Wer wie ich gerne seine Tight Ends streamt und diese Woche auf Mark Andrews und/oder Jason Witten verzichten muss, für den habe ich hier noch ein paar Alternativen, die noch zu haben sein sollten:

Vance McDonald vs. Dolphins

Dawson Knox vs. Eagles

Josh Hill vs. Cardinals


Meine Einschätzungen zum Spiel heute Nacht kennt ihr nun. Weitere Starts und Sits gibt es wie bereits erwähnt dann im Podcast zu hören.

Jetzt habe ich schon drei Sieger in Folge richtig getippt, aber neuerdings sehen wir auch sehr einseitige Partien. Das dürfte heute nicht anders sein, denn alles andere als ein klarer Sieg der Vikings wäre eine derbe Überraschung. Ich sag mal 28:10, skol. Bis nächste Woche, tschüss!

Das Nordlicht und der älteste unter uns Jungspunden hier. American Football begleitet mich seit den 90ern. Die erste große Liebe waren die 49ers, die Liebe für's Leben kommt aber aus New Orleans. Who dat!

Das könnte dir auch gefallen

TNF Week 10: Starts und Sits

Willkommen zu Woche 10 der hundertsten NFL-Saison. Hier sind meine Empfehlungen zu Starts und Sits für das Spiel der Chargers bei den Raiders in der Nacht auf Freitag.

Profilbild des Autors
Benni
7. November 2019

TNF Week 9: Starts und Sits

Willkommen zu Woche 9 der hundertsten NFL-Saison. Hier sind meine Empfehlungen zu Starts und Sits für das Spiel der 49ers bei den Cardinals in der Nacht auf Freitag.

Profilbild des Autors
Benni
31. Oktober 2019

TNF Week 7: Starts und Sits

Willkommen zu Woche 7 der hundertsten NFL-Saison. Hier sind meine Empfehlungen zu Starts und Sits für das Spiel der Chiefs bei den Broncos in der Nacht auf Freitag.