TNF Week 3: Starts und Sits

TNF Week 3: Starts und Sits
Auf dieser Seite

Moin moin und willkommen zur dritten Woche der hundertsten NFL-Saison. Wie ihr sicher alle mitbekommen habt, sind wir jetzt unter neuer Flagge unterwegs. Da wir uns entschlossen haben, von nun an zwei Podcasts pro Woche aufzunehmen – einen zur NFL und einen zu Fantasy Football – werden sich meine Empfehlungen zu Starts und Sits auf das Spiel in der Nacht auf Freitag beschränken. Weitere Informationen und Tipps zu den Spielen am Wochenende bekommt ihr dann immer später im Podcast auf die Ohren.

Tennessee Titans @ Jacksonville Jaguars

Letzten Donnerstag war der Süden der NFC dran, diese Woche gibt es ein Duell im Pendant der AFC. Die Titans reisen mit einer unnötigen Niederlage gegen die Colts nach Duval, wo die Jaguars mit zwei Niederlagen bereits mit dem Rücken zur Wand stehen. Dieses Division-Duell gibt es seitdem die Jaguars 1995 in ihre erste NFL-Saison gestartet sind. Zu der Zeit waren beide in der Central Division der AFC beheimatet und die Titans waren noch die Houston Oilers. Die Statistik spricht mit 29 zu 20 für die Titans, welche auch die letzten vier Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnten.

Quarterbacks

Marcus Mariota

Während Mariota in der ersten Spielwoche gegen die Browns noch positiv überraschen konnte, verfiel er im letzten Spiel wieder in alte Muster und beendete den Spieltag als QB20. Er wünscht sich vermutlich seinen gesperrten LT Taylor Lewan zurück und wir wünschen uns mehr Passing Yards und/oder mehr Rushing Yards. Da beides nicht in Sicht ist, bleibt Mariota für mich, wie so oft, ein SIT.

Gardner Minshew

Auf der anderen Seite haben wir Gardner Minshew, der auf Grund des Ausfalls von Nick Foles bereits als Rookie zum Starter befördert werden musste. Minshew hat zwei ordentliche Spiele hinter sich und wären die Jaguars gegen Houston am Ende nicht für zwei gegangen, wer weiß, vielleicht hätte er sie in der Verlängerung noch zum Sieg geführt. Nichtsdestotrotz beendete er die Woche als QB17 und die Vorwoche als QB15. Klingt nach einer soliden Streaming-Option, aber die bisherigen Gegner waren defensiv, vor allem in der Secondary, nicht von dem Kaliber der Titans. Deren Defense ist in den Top 10 gegen Quarterbacks und hat bisher die zweitmeisten Interceptions (4) erzwungen, daher: SIT.

P.S.: Ich hätte nie gedacht, dass ich den Namen Gardner Minshew nach dem Draft nochmal in einem Fantasy-Artikel erwähnen würde. Und dann auch noch in dem Umfang…

Streaming-Tipps

Wer noch einen Quarterback zum Streamen für diese Woche sucht, weil er vielleicht Owner von Big Ben oder Drew Brees ist, für den gibt es hier noch ein paar interessantere Alternativen:

Jimmy Garoppolo vs. Steelers

Matthew Stafford at Eagles

Jameis Winston vs. Giants

Running Backs

Derrick Henry und Dion Lewis

Derrick Henry gehört mit Dalvin Cook, Austin Ekeler und Le’Veon Bell zum erlesenen Kreis der Running Backs, die sowohl Woche 1 als auch Woche 2 als ein RB1 abschließen konnten. Es scheint sich also auszuzahlen, dass Henry den vollen Workload bekommt. Als wäre das nicht Grund genug ihn aufzustellen, ließen die Jaguars bisher auch jeweils über 100 Rushing Yards gegen die Chiefs und Texans zu. Von meiner Seite aus gibt es ein ganz klares START für ihn.

Ähnlich klar ist es auch bei Dion Lewis, dem zweiten Running Back im Bunde, nur eben andersrum. Während er im ersten Spiel zumindest noch ins Passing Game involviert war, ging gegen die Colts gar nichts mehr (9 Rushing Yards, 1/1 für 5 Receiving Yards). Dieses Backfield gehört ganz klar Henry und deswegen sage ich SIT.

Leonard Fournette

Bei den Jaguars scheint es überhaupt nur einen Running Back zu geben. Neben Fournette bekam nur Rookie Ryquell Armstead noch einen Touch, aber auch wirklich nur einen. Er ist also quasi das Backfield der Jaguars. Was ihm noch für richtig gute Fantasy-Zahlen fehlt, sind die Touchdowns, aber die werden bei dem Workload vermutlich nicht mehr lange auf sich warten lassen. Eine andere positive Entwicklung ist der vermehrte Einsatz als Receiver. In dieser Saison sieht er bisher sechs Targets pro Spiel. Ein Traum fürs PPR-Format und ein Grund mehr für einen START.

Wide Receivers

Corey Davis und A.J. Brown

Schaut man sich die bisherigen Targets pro Spiel an, sind nur diese beiden Receiver überhaupt nennenswert. Da das Passing Game der Titans aber nach wie vor unausgereift und uninspiriert wirkt, mache ich es hier einfach mal ganz kurz: Die Defense der Jaguars, vor allem die Secondary um A.J. Bouye und Jalen Ramsey, in der Annahme das beide heute Nacht spielen werden, ist zu stark, um einem Receiver der Titans das Vertrauen zu schenken. Daher gilt ein pauschales SIT.

D.J. Chark, Chris Conley und Dede Westbrook

Bei den Jaguars sieht die Situation spielerisch etwas erfreulicher aus, wobei sie aber recht kompliziert ist. Alle drei Receiver sahen bisher je 11-13 Targets und bis auf Westbrook im letzten Spiel (1/5 für 3 Yards) konnten sie damit auch ordentliche Punktzahlen generieren. Im Zweifelsfall würde ich mich hier für Chark entscheiden, da er im ersten Spiel Minshews von Beginn an mit Abstand am meisten Targets (9) gesehen hat. Aber auch er ist für mich nicht mehr als ein FLEX-Starter.

Auf Grund der ausgebliebenen Produktion Westbrooks im letzten Spiel, dem Target Share in diesem, der vermeintlichen Rückkehr von Marqise Lee ins Aufgebot und der kurzen Vorbereitung auf eine gute Passverteidigung der Titans, würde ich mich bei Conley und Westbrook für SIT entscheiden.

Tight Ends

Delanie Walker

Walker ist die einzige Konstante im Passspiel der Titans und sollte einen angenehmen Floor bieten. Bisher sah er in beiden Spielen je sechs Targets und fing bereits zwei Touchdowns. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Fantasy-Zahlen bei Tight Ends erwartungsgemäß noch schwankend, da nehme ich gerne eine verlässliche Option wie Walker und sage START.

James O’Shaughnessy und Geoff Swaim

Während ich Swaim noch von den Cowboys kenne, musste ich mir Shaughnessy erst noch genauer angucken. Beide bekamen in den ersten zwei Spielen ähnlich viele Snaps und Targets, mit leichten Vorteilen für Shaughnessy. Bisher sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen auf eher niedrigem Niveau aus und die Titans waren zumindest letztes Jahr richtig gut gegen Tight Ends. Deswegen sind beide für mich ein SIT.

Streaming-Tipps

Wer wie ich gerne seine Tight Ends streamt, bekommt hier noch ein paar alte Herren, die man für Woche 3 in Betracht ziehen könnte:

Jimmy Graham vs. Broncos

Jason Witten vs. Dolphins

Vernon Davis vs. Bears


Meine Einschätzungen zum Spiel heute Nacht kennt ihr nun. Weitere Starts und Sits gibt es wie bereits erwähnt dann im Podcast zu hören. Ich tippe die Donnerstage bisher so ungemein gut, dass ich bereits 0 zu 2 stehe… Heute probier ich es mal mit einem Auswärtssieg der Titans und sage 23:20.

Das Nordlicht und der älteste unter uns Jungspunden hier. American Football begleitet mich seit den 90ern. Die erste große Liebe waren die 49ers, die Liebe für's Leben kommt aber aus New Orleans. Who dat!

Das könnte dir auch gefallen

TNF Week 10: Starts und Sits

Willkommen zu Woche 10 der hundertsten NFL-Saison. Hier sind meine Empfehlungen zu Starts und Sits für das Spiel der Chargers bei den Raiders in der Nacht auf Freitag.

Profilbild des Autors
Benni
7. November 2019

TNF Week 9: Starts und Sits

Willkommen zu Woche 9 der hundertsten NFL-Saison. Hier sind meine Empfehlungen zu Starts und Sits für das Spiel der 49ers bei den Cardinals in der Nacht auf Freitag.

Profilbild des Autors
Benni
31. Oktober 2019

TNF Week 8: Starts und Sits

Willkommen zu Woche 8 der hundertsten NFL-Saison. Hier sind meine Empfehlungen zu Starts und Sits für das Spiel der Redskins bei den Vikings in der Nacht auf Freitag.