Free Agency Gewinner und Verlierer: Wide Receiver

Die großen Offseason Highlights sind schon wieder vorbei und wir steuern geradewegs auf die Saisonvorbereitung zu. Zeit, einen Blick zurück zu werfen und zu schauen, welche Spieler von der Free Agency und dem Draft profitiert haben und welche nicht. Heute betrachten wir die Wide Receiver.

    • John Brown (BUF)

      Wer hätte gedacht, dass John Brown in so einer Liste mal auftaucht? Nach einer grandiosen 2015er Saison bei den Cardinals folgte eine lange verletzungsgeplagte Zeit. Die Ravens gaben ihm letzte Saison die Chance, sich erneut zu beweisen und die ersten Spiele machten auch direkt Hoffnung. Mit Flacco als Ballverteiler war er immerhin WR #19, aber mit Jackson fehlte jegliche Connection. Bei den Bills hat er nun in Josh Allen einen Quarterback, der vor allem für eines steht: einen starken Arm. Das kann einem Speedster wie Brown nur gelegen kommen. Bleibt nur zu hoffen, dass Allen an seiner Präzision arbeiten kann.

      Prognose für 2019

      Es wird sehr spannend zu sehen, wie die Bills Offense funktioniert. Sollte die Kombo Allen-Brown so funktionieren, wie ich mir das vorstelle, ist John Brown am Ende ein WR2, der einige Spiele in den Top-5 des Spieltages beendet. Draften sollte man Brown aber erst in den späten Runden, da er ein klarer Boom-or-Bust-Spieler ist.

      Dynasty Value

      Wer bis jetzt Geduld mit Brown hatte (so wie ich), der sollte diese jetzt nicht verlieren. Sollte die Saison allerdings erneut eine Enttäuschung werden, ist wohl der Punkt gekommen, um den dann 30 jährigen abzustoßen.

    • DJ Moore (CAR)

      Moore wurde letztes Jahr in der ersten Runde von den Panthers gedraftet. Nach einer durchwachsenen, aber im Grunde soliden Rookie Saison geht er nun als WR1 seines Teams in die Saison. Als echte Verstärkung im Receiving Corps kam eigentlich nur Chris Hogan – und der konnte letzte Saison die temporäre Lücke von Edelman nicht füllen.

      Prognose für 2019

      Von Platz 39 sehen ich dieses Jahr für Moore durchaus die Möglichkeit für einen Sprung in die Top-24. Deshalb sollte er in den mittleren Runden gedraftet werden. Das größte Fragezeichen wird sein: was macht die Schulter von Cam Newton?

      Dynasty Value

      Sollte Newton seine Schulterverletzung auskurieren können, sollte Moores Value die nächsten Jahre permanent steigen. Allerdings sollten die Panthers mittelfristig ihre Receiver aufstocken. Aber bis dahin sollte Moore sich als Nummer 1 Receiver in Carolina durchgesetzt haben.

    • Devin Funchess (IND)

      Der ehemalige Panther kommt aus einer enttäuschenden Saison zu den Colts und darf sich nun auf einen wurffreudigen Quarterback einstellen. Zwar haben die Colts mit Parris Campbell einen vielversprechenden Rookie gedraftet, aber für Funchess sollte vor allem dieses Jahr genug Targets sehen.

      Prognose für 2019

      Ich sehe Funchess‘ Ceiling dieses Jahr bei einem WR3 bzw. Flex Spieler. Die Konkurrenz ist überschaubar und Luck wirft gerne. Eine gute Kombo, um Funchess in den späteren Runden zu draften.

      Dynasty Value

      Sein Vertrag bei den Colts gilt nur ein Jahr, weshalb ich den ganz großen Value nicht sehe. Wenn er einen guten Saisonstart hat, würde ich versuchen Funchess loszuwerden.

    • Mike Williams (LAC)

      Williams hat lange auf sich warten lassen, aber 2019 könnte sein Jahr werden. Nachdem er letztes Jahr vor allem über die Touchdowns Punkte erzielt hat, könnten dieses Jahr auch die Yards folgen. Die Chargers haben ihre Receiver nicht verstärkt, weshalb Williams als WR2 des Teams auflaufen sollte.

      Prognose für 2019

      Es fällt zwar schwer, auf mehr Touchdowns als 2018 (10) zu hoffen, dafür sollten es aber mehr Targets und damit mehr Yards werden. Das würde Williams zu einem konstanteren Punktelieferanten und damit zu einem WR2 Kandidat machen. Die mittleren Runden scheinen für Williams in den Fantasy Drafts der richtige Zeitpunkt zu sein.

      Dynasty Value

      Die mittelfristige Zukunft der Chargers Offense ist sehr abhängig von Philip Rivers. Nichtsdestotrotz sollte Williams sich neben Keenan Allen als Stammspieler etablieren und zu einem verlässlichen Fantasy Asset werden.

    • Sterling Shepard

      In den letzten beiden Jahren konnte sich Shepard immer mehr für Fantasy empfehlen. Und das mehr oder weniger im Schatten von OBJ. Der ist nun Weg und das Receiving Corps der Giants, nunja, dünn besetzt. Auch wenn es nicht den klaren Nummer Eins Receiver beim blauen New Yorker Team geben wird, hat Shepard über die letzten Jahren eine Connection mit Eli Manning aufgebaut. Die wird sich Golden Tate erst erarbeiten müssen.

      Prognose für 2019

      Auch für Shepard ist am Ende der Saison ein Platz unter den besten 24 Fantasy Receivern möglich. Allerdings ist das auch sein Ceiling. Viel mehr wird es vermutlich nicht werden – dafür sind die Giants als gesamtes Team zu schwach. Aber in den mittleren Runden der Fantasy Drafts sollte auch ein Abnehmer für Shepard zu finden sein.

      Dynasty Value

      Der Plan der Giants ist vermutlich das größte Geheimnis dieser Offseason. Deshalb ist es nur schwer vorherzusagen, wie die Offense nach dieser Saison aussehen wird. Ist Jones bereits Starter? Gibt es außer Barkley noch jemand anderes im Team, der Fantasy Relevanz hat? Kann Barkley durch die ganze Workload überhaupt noch laufen? Bis auf letztgenannten würde ich langfristig erst einmal nicht auf Giants Spieler bauen.

    • Jamison Crowder/Robby Anderson (NYJ)

      Die Offseason-Priorität für die Offense der Jets lag eindeutig auf dem Running Game (auch wenn das offensichtlich gegen den Willen vom Head Coach war). Mit Bell gibt es nun einen X-Faktor, auf den sich die Gegner einstellen müssen. Das entlastet sowohl Sam Darnold, schafft aber auch Räume für die Receiver. Da wären zum Einen Neuzugang Jamison Crowder, ein der besten Slot Receiver der Liga, zum andern Deep Thread Robby Anderson, der zum Ende der letzten Saison seine Connection mit Darnold gefunden hat. Auf weitere Neuzugänge wurde verzichtet, weshalb es kaum Konkurrenz um die Starting Jobs gibt.

      Prognose für 2019

      Anderson ist ein Boom-or-Bust-Spieler. Bei den richtigen Matchups kann er aber durchaus einen Spieltag entscheiden. Ihn sehe ich als WR3 und als Pick in den späteren Runden der Drafts. Crowder hingegen wird einige Targets kriegen. Für ihn ist eine Top-24 Position möglich und sollte in den mittleren Runden vom Board gehen.

      Dynasty Value

      Die Offense der Jets ist sehr jung und könnte einige Jahre zusammen spielen. 2019 könnte ein guter Indikator sein, wohin die Reise gehen kann. Insgesamt sind die Jets ein sehr talentiertes Team und kann mittelfristig um die Playoffs mitspielen. Das sollte zwangsläufig den Fantasy Value nach oben treiben.

    • Tyler Lockett (SEA)

      Tyler Lockett hat eine sensationelle Saison hinter sich. Die Zahlen im Zusammenspiel mit Russell Wilson waren einfach beeindruckend (z.B. perfektes Passer Rating wenn er angeworfen wurde). Die Saison wird sich auf diese Art und Weise nicht wiederholen lassen, da sich die Rollen anders verteilen werden. Mit Doug Baldwin verlässt eine wichtige Stütze der Offense das Team und DK Metcalf ist ein ähnlicher Spielertyp wie Lockett (auch wenn er komplett andere Voraussetzungen mitbringt). Und dann sind da noch die Aussagen von HC Carroll, der den Ball noch mehr laufen möchte. Aber trotzdem: Lockett wird eine wichtige Rolle in der Offense haben und vor allem mehr Targets kriegen.

      Prognose für 2019

      Auch wenn die Bälle vermutlich nicht mehr ganz so weit fliegen, bis Lockett sie fängt, sollte eine WR2 Saison möglich sein. Deshalb ist Lockett ein gutes Target in den mittleren Runden des Drafts.

      Dynasty Value

      Um den langfristigen Value von Lockett gut einschätzen zu können, ist die 2019er Saison richtungsweisend. Kann er eine neue Rolle in der Offense übernehmen? Und wie sieht generell die Offense der Seahawks aus? Der Value von Lockett scheint gerade sehr hoch und ich gehe davon aus, das er nächstes Jahr niedriger ist.

    • Courtland Sutton (DEN)

      Als einer von vielen hochgehandelten Rookies kam Sutton 2018 in die Liga. Mit Sanders und Thomas als klares Starting-Duo war allerdings abzusehen, dass Sutton sich seine Rolle erst erarbeiten muss. So war seine Rookie Saison erwartungsgemäß sehr durchwachsen und für Fantasy Football kaum relevant. Auch wenn er seine Chance nicht nutzen konnte, als Thomas zu den Texans getradet wurde ist seine Zeit jetzt gekommen. Sanders hat mit der Genesung von einem Achillessehnenriss zu Kämpfen, was gerade in seinem Alter zu Leistungsverlust führen kann, und dahinter kämpfen weitere Jungspunde um die Targets.

      Prognose für 2019

      Das größte Fragezeichen bei den Broncos dürfte der Quarterback sein. Wie lange wird Flacco den Starter machen, bevor Drew Lock übernimmt? So oder so werden die Receiver sich auf einen neuen Ballverteiler einstellen müssen. Deshalb sehen ich bei Sutton maximal WR2 Produktion für 2019.

      Dynasty Value

      Langfristig sollte Sutton sich aber als Leading-Receiver der Broncos durchsetzen. Die gesamte Offense wird sich in den nächsten Jahren mehrfach ändern, was durchaus die Fantasy Produktion beeinflussen wird – aber Sutton sollte immer solide Punkte liefern.

    • Odell Beckham Jr. (NYG)

      Neues Team, neues Glück für OBJ? Nach eineinhalb Jahren zum Vergessen bei den Giants geht es nun zu seinem BFF Jarvis Landry nach Cleveland. Dort sollte er instant zum Nummer 1 Receiver werden (alleine auf Grund seines Egos), erhält aber einen Supporting-Cast, von dem er bei den Giants nur träumen konnte. Das fängt natürlich bei Baker Mayfield an, der ebenfalls ein Gewinner für uns ist.

      Prognose für 2019

      Die WR1 Produktion aus alten Zeiten sollte bei den Browns von Tag 1 an da sein. Zwar gibt es viele Targets zu teilen, aber OBJ wird als Top-5 Receiver in der ersten Runde gedraftet werden.

      Dynasty Value

      Der langfristige Ausblick auf das Team der Browns verspricht spektakuläres. OBJs Value wird weiter steigen und seinen Ownern einiges an Punkten bringen.

    • Tyreek Hill (KCC)

      Der größte Verlierer der diesjährigen Offseason dürfte Tyreek Hill sein, der im schlimmsten Fall seine Karriere beendet hat. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, wann die Chiefs ihn entlassen – von einer Sperre durch die NFL ganz zu schweigen. Vermutlich (so schlimm es ist) wird sich aber wohl ein Team finden, dass Hill eine weitere Chance geben wird.

      Für 2019 spielt Hill vermutlich keine Rolle und alles darüber hinaus steht in den Sternen. Wer ein wertvolles Fantasy Asset nicht abgeben möchte, muss wohl einen wertvollen Rosterspot für unbestimmte Zeit blocken.

    • Antonio Brown (OAK)

      Die Dauerstory der Offseason: AB84 – oder Mr. Bigchest. Hat Pittsburgh nach seinem Willen verlassen und eigentlich nur verbrannte Erde hinterlassen und einige Sympathien verspielt. Jetzt kriegt er die Bälle von Derek Carr zugeworfen, was ein klares Downgrade gegenüber Big Ben ist, und hat bei weitem nicht die starken Mitspieler, die ihm auf dem Feld den Rücken frei halten.

      Prognose für 2019

      Der konstanteste Fantasy Receiver der letzten Jahre wird sich am Ende der Saison weiter unten in den Rankings wiederfinden. Ein Platz unter den ersten zwölf sollte möglich sein, aber ob noch in der ersten Runde im Draft weggeht?

      Dynasty Value

      Der jüngste ist AB nicht mehr, weshalb die Offense in Oakland schnell klicken sollte damit Brown seinen Ownern weiterhin als Stud Punkte bringen kann. Der Umzug nächstes Jahr nach Las Vegas kann dabei entweder einen Boost geben oder die Kurve nach unten gehen lassen. Ich würde versuchen Brown loszuwerden.

    • JuJu Smith-Schuster (PIT)

      Auch Browns ehemaliger Teammate taucht hier auf. Aber zur Einordnung: Ich denke, JuJu ist ein Verlierer DIESER Offseason, aber langfristig ein Gewinner. Jetzt ist er der klare Receiving Leader und kann nicht mehr von Brown profitieren. Die Defenses werden sich noch mehr auf JuJu konzentrieren und eventuell bekommt er sogar eine ganz neue Rolle in der Offense.

      Prognose für 2019

      Das alles wird seine Zeit brauchen, bis es sich eingespielt hat. WR1 Produktion ist durchaus möglich, allerdings muss dafür die gesamte Steelers Offense schnell auf Touren kommen – und JuJu von Anfang an dominieren. Dennoch wird er vermutlich in der ersten Runde gedraftet.

      Dynasty Value

      Wenn sich die Offense einmal gefunden hat und alle ihre Rolle haben, kann JuJu ein ähnlich dominanter Fantasy Receiver wie Antonio Brown werden. Natürlich ist auch Big Ben langfristig ein Fragezeichen – aber wenn es läuft, macht er vielleicht noch ein paar Jahre.

    • Golden Tate (NYG)

      Innerhalb eines Jahres von einem starken Slot Receiver bei den Lions hin zur quasi Fantasy Irrelevanz. Jetzt spielt er an der Seite von Sterling Shepard bei den Giants und muss dort erst mal einen Platz finden. Denn eigentlich spielte Shepard dort bisher seine Rolle. Die Giants werden vermutlich mit Barkley die Gegner überrennen und viel auf das Kurzpassspiel setzen – eigentlich die Stärke von Tate. Ob das dort aber funktionier? Ich bin skeptisch.

      Prognose für 2019

      Der einzige Giants Spieler, den ich 2019 draften würde, ist Barkley. Um alle anderen würde ich einen Bogen machen (evtl. noch Engram, wenn man Wert auf Tight Ends legt). Bei Tate sehe ich nur eine Flex Option, weshalb er eher in den späteren Runden gepickt werden sollte.

      Dynasty Value

      Das verrückte ist, Tate hat bei den Giants einen Vertrag bis 2023. Deshalb besteht durchaus die Chance, dass er dort auch ein paar Jahre spielt. Fantasy Owner sollten die Entwicklung der Giants beobachten. Entweder vertrauen sie auf Gettleman oder ihr versucht schnellstmöglich für Tate noch etwas rauszubekommen.

    • Nelson Agholor (PHI)

      Es stehen schwere Zeiten für Nelson Agholor an. Seine 2017er Saison hat den Fantasy Ownern durchaus einen soliden Spieler beschert, aber mit Nick Foles als Quarterback hat es nie so wirklich funktioniert. Jetzt kommt mir Deshawn Jackson DER Deep Thread der Liga und mit JJ Arcega-Whiteside ein unglaublich starker Possession Receiver nach Philly. Die Tage von Agholor scheinen gezählt.

      Prognose für 2019

      Ich würde 2019 keinen Pick für Agholor verwenden, sondern in den späten Runden lieber die Upside von Arcega-Whiteside mitnehmen.

      Dynasty Value

      Verkaufen, verkaufen, verkaufen. Oder hodl – denn nächstes Jahr wird Agholor Free Agent. Ab da ist wieder vieles möglich.

    • Dante Pettis (SFO)

      Einer der letztjährigen Rookies, der zu beeindrucken wusste. Zwar war er noch weit von Konstanz entfernt (und hatte mit Verletzungen zu kämpfen), aber wenn er auf dem Feld stand, wusste er die Targets in Fantasy Punkte zu verwandeln. Dieses Jahr haben die 49ers ihre Offense aber weiter gestärkt. Neben einem sehr vollem Backfield (mit einigen Pass-Catching-RBs) kommen auch zwei neue Rookies nach Frisco. Unter anderem Deebo Samuel, der eine ähnliche Rolle wie Pettis am besten spielt.

      Prognose für 2019

      Die Offense von Kyle Shanahan hat auf jeden Fall das Potential dazu, ordentlich auf den Putz zu hauen. Eine große Variable ist aber QB Jimmy Garoppolo, der von einem Kreuzbandriss wiederkommt. Pettis bringt aber viel Upside mit und wird deshalb in den mittleren Runden gedraftet werden.

      Dynasty Value

      Hier sehe ich ein ganz großes Fragezeichen. Die gesamte Offense muss sich erst einmal finden weshalb Aktionismus jetzt falsch wäre (zumal Pettis erst in das zweite Jahr geht). Behaltet ihn im Roster, evlt. Könnt ihr ihn auch ins Taxisquad stecken.

    • Adam Humphries (TEN)

      Eine unglaublich überraschende Saison liegt hinter dem ehemaligen Bucs Receiver. Leider hat er jetzt die große Wundertüte der Titans Offense erwischt, die mit AJ Brown auch noch den besten (eigentlich) Slot Receiver der Klasse dazubekommt.

      Prognose für 2019

      Ich glaube nicht, dass Humphries bei den Titans eine Top-24 Saison spielen wird. Die 2019er Saison ist aber eine entscheidende für das gesamte Team, weshalb danach wieder viel möglich sein wird. Humphries wird dieses Jahr wohl eine Mi-Round-Investition werden.

      Dynasty Value

      Die Langfristigkeit des Vertrages macht Hoffnung. So oder so sollte mittelfristig ein guter Quarterback bei den Titans spielen (entweder Mariota berappelt sich oder es kommt jemand Neues) und die Rollen in der Offense verteilt werden (vllt. Kann sich AJ Brown auf Dauer Außen durchsetzen – dann wäre Platz im Slot). Jetzt wäre vermutlich ein schlechter Zeitpunkt zum Verkaufen – auf der anderen Seite ein guter um zu kaufen, wenn man an die Titans (und Humphries) glaubt.

NFL und Fantasy Football verrückt seit 2016 und durch "All or Nothing" Fan der Arizona Cardinals geworden. Kam mit seiner Kolumne "Man in Motion" ins Schema FF Team und ist einfach geblieben.

Das könnte dir auch gefallen

Draft Recap der NFC East

Zum Abschluss unserer Division Updates schauen wir auf die NFC East. Wie haben die Teams gedraftet und konnten sie ihre Baustellen schließen?

Profilbild des Autors
Manuel
31. Juli 2019

BPA: Make Quarterbacks great again

Der Quarterback ist die wichtigste Position in einem Mannschaftssport. Im Fantasy Football bekommt diese Positionsgruppe aber nicht die Relevanz, die sie im echten Spiel hat. Wir wollen das ändern!

Profilbild des Autors
Jakob
16. Juli 2019

Draft Recap der NFC West

Die Teams der NFC West müssen am Ball bleiben, um die Rams nicht davon ziehen zu lassen. Ob sie ihre Situation durch den Draft verbessert haben, lest ihr hier.