Free Agency Gewinner und Verlierer: Tight Ends

Die großen Offseason Highlights sind schon wieder vorbei und wir steuern geradewegs auf die Saisonvorbereitung zu. Zeit, einen Blick zurück zu werfen und zu schauen, welche Spieler von der Free Agency und dem Draft profitiert haben und welche nicht. Heute sind die Tight Ends an der Reihe.

    • Travis Kelce (KCC)

      Das Personal der Chiefs Offense wird 2019 doch etwas anders sein als 2018. Vor allem schmerzt aber die sportliche Qualität der Abgänge (namentlich Kareem Hunt und wahrscheinlich Tyreek Hill). Das bedeutet, dass Kelce eine noch größere Stütze für das Team sein muss und wird.

      Prognose für 2019

      Ich gehe davon aus, das Kelce 2019 der beste Fantasy Tight End ist. Je nachdem, wie viel Wert man dieser Position beimisst, sollte Kelce Anfang der zweiten Runde vom Board gehen.

      Dynasty Value

      Mittelfristig sollte sich nichts an der Rolle von Kelce ändern. Spannend wird zu sehen sein, wie sich die neuen Puzzleteile in die spektakuläre Offense einfügen. Eventuell könnte die nächste Offseason ein guter Zeitpunkt sein, um über den Verkauf von Kelce nachzudenken – oder man freut sich Woche für Woche über einen der drei TE Studs der Liga.

    • Vance McDonald (PIT)

      Auch in Pittsburgh erwartet uns nächste Saison eine veränderte Offense. Bell und Brown sind weg, JuJu mit neuer Rolle und dahinter junge Talente. Außerdem wurde McDonalds Konkurrent Jesse James nach Indianapolis abgegeben. Somit sollten die Targets für Vance „Stiff-Arm“ McDonald nach oben gehen.

      Prognose für 2019

      Da die Punktabstände zwischen den Tight Ends recht gering sind, sollte für McDonald ein Top-12 Finish auf jeden Fall möglich sein. Die Frage ist, ob man in ihn einen Late Round Pick investieren möchte, oder nicht.

      Dynasty Value

      In meinen Augen kommt es ganz darauf an, wie die 2019er Saison für Pittsburgh läuft um eine langfristige Prognose für McDonald abzugeben. Läuft es gut, könnte er über die nächsten Jahre der starting Tight End bei den Steelers sein. Läuft es nicht, könnte in den nächsten Jahren (mit dem Abgang von Big Ben) ein größerer Umbruch anstehen. Und das könnte für Fantasy keine guten Folgen haben, denn Vance war in den letzten Jahren nicht wirklich relevant.

    • Evan Engram (NYG)

      Ja, es gibt doch noch Gewinner bei den Giants – und Evan Engram könnte einer von ihnen sein. Nach dem Trade von OBJ und einem alternden Eli Manning scheint das Passspiel rund um die Line of Scrimmage statt zu finden. Da werden auch einige Targets in Engrams Richtung fliegen.

      Prognose für 2019

      Nach seiner spektakulären Rookie Saison 2017 folgte ein verletzungsgeplagtes 2018. Bleibt er fit, ist eine Top-5 Platzierung am Ende der Saison wieder möglich. ABER: Er spielt immer noch in der Giants Offense. Also seit euch dem Risiko bewusst, solltet ihr Engram draften wollen.

      Dynasty Value

      Langfristig hat Engram, alleine durch seine physischen Voraussetzungen, das Potential, sich in den Top-5 der Tight Ends festzusetzen. Neben Kelce, Ertz und Kittle sollte er ganz oben auf Liste stehen. Bleibt nur noch das Risiko, des Gettleman Plans und der bevorstehende Quarterback Wechsel.

    • George Kittle (SFO)

      George Kittle war eine der Feel-good-Stories letztes Jahr. Vielen Fantasy Ownern hat er einen Late Round Pick mehr als vergoldet und macht Lust auf mehr. „Leider“ haben die 49ers dieses Jahr kräftig in das Receiving Corps (und ins Backfield) investiert, weshalb die Targets wohl breiter gestreut werden.

      Prognose für 2019

      Ich denke, Kittle wird 2019 an der Top-5 kratzen, aber seinen vermutlich recht hohen Draftpick nicht gerecht werden. Sollte er im Draft fallen, ist er aber vermutlich einer dieser „high-floor“ Optionen.

      Dynasty Value

      Auch Kittle wird sich langfristig in den Top-5 etablieren können. Allerdings könnte es bis dahin noch ein bis zwei Jahre dauern, da die Offense doch ein anderes Gesicht bekommen wird. Der Preis für Kittle ist im Moment vermutlich sehr hoch, weshalb man in Ligen, wo die TEs keine Bonuspunkte bekommen, über einen Verkauf nachdenken sollte – so schwer es auch fallen mag.

    • Eric Ebron (IND)

      Auch Ebrons 2018er Saison war unglaublich. Am Ende stand er auf Platz vier der Tight Ends, was auch an der Verletzung seines Konterparts Jack Doyle lag. Dieser sollte nun wieder fit sein und mit Devin Funchess und Parris Campbell kam weitere Verstärkung im Receiving Game.

      Prognose für 2019

      Ich vermute, Ebron wird 2019 wieder in seine alten „Gefilde“ rutschen. Ein Top-12 Finish ist durchaus möglich. Allerdings wird er vermutlich gnadenlos überdraftet werden. Also wartet lieber noch ein paar Runden und lasst jemand Anderen diesen Fehler machen.

      Dynasty Value

      Sell High ist hier die Devise. Nutzt diese Gelegenheit, um Ebron loszuwerden und dafür einen relativ guten Gegenwert zu bekommen. Ein Top-5 Finish sehe ich in nächster Zeit nicht wieder.

    • Kyle Rudolph (MIN)

      Das Thema Rudolph kocht in Minnesota schon ein ganzes Weilchen. Immer wieder kamen Trade Gerüchte auf, die sich mit der Ankunft von Rookie Irv Smith verstärkt haben und sich auch über die nächsten Monate ziehen sollten. Hier stehen die Zeichen ganz klar auf Abschied.

      Prognose für 2019

      Sollte Rudolph diese Saison bei den Vikings spielen, sehe ich ein Top-10 Finish. Zu stark ist er in die Offense eingebunden und erwies sich in den letzten Jahren als sichere Option. Ein Draftpick ist aber trotzdem Riskant – man weiß ja nie.

      Dynasty Value

      Langfristig kann sich diese Offseason in beide Richtungen entwickeln. Entweder, Rudolph kommt zu einem Team, wo er eine klare Option im Game Plan ist (zum Beispiel bei den Patriots). Dann sollte sein Fantasy Value gleich bleiben, wenn nicht sogar steigen. Kommt er in ein Team, wo er nicht gebraucht wird (oder bleibt bei den Vikings und teilt sich die Snaps mit Smith), senkt das seinen Value. Eine schwierige Situation für Dynasty Owner. Ich würde sagen: Buy Low.

    • Jimmy Graham (GBP)

      Der Wechsel von Graham nach Green Bay war letztes Jahr eine der gehyptesten Verpflichtungen. Ein Jahr später ist davon nicht mehr viel übrig. Das hat natürlich viele Gründe, angefangen bei dem ganzen Coaching Schlamassel, aber auch auch Graham selbst, wirkt nicht mehr wie der alte. Dazu kommt mit Jace Sternberger ein Rookie, der die Wachablösung sein soll.

      Prognose für 2019

      Für 2019 sollte sich nicht so viel ändern. Ich sehe bei Graham durchaus eine TE1 Platzierung, aber ähnlich wie bei Rudolph finde ich den Pick riskant. Entweder ich setze früher auf einen der Studs oder picke meinen Tight End erst in den späten Runden.

      Dynasty Value

      Viel Value hat Graham jetzt nicht mehr und wird er vermutlich auch nicht mehr bekommen. Ein Karriereende nach den Packers scheint nicht unmöglich. Also nehmt mit, was ihr könnt.

NFL und Fantasy Football verrückt seit 2016 und durch "All or Nothing" Fan der Arizona Cardinals geworden. Kam mit seiner Kolumne "Man in Motion" ins Schema FF Team und ist einfach geblieben.

Das könnte dir auch gefallen

Draft Recap der NFC East

Zum Abschluss unserer Division Updates schauen wir auf die NFC East. Wie haben die Teams gedraftet und konnten sie ihre Baustellen schließen?

Profilbild des Autors
Manuel
31. Juli 2019

BPA: Make Quarterbacks great again

Der Quarterback ist die wichtigste Position in einem Mannschaftssport. Im Fantasy Football bekommt diese Positionsgruppe aber nicht die Relevanz, die sie im echten Spiel hat. Wir wollen das ändern!

Profilbild des Autors
Jakob
16. Juli 2019

Draft Recap der NFC West

Die Teams der NFC West müssen am Ball bleiben, um die Rams nicht davon ziehen zu lassen. Ob sie ihre Situation durch den Draft verbessert haben, lest ihr hier.